Stiftung für das Tier im Recht

Rigistrasse 9

CH-8006 Zürich

Tel: +41 (0) 43 - 443 06 43

Fax: +41 (0) 43 - 443 06 46

E-Mail

info@tierimrecht.org

Internet

www.tierimrecht.org



Newsmeldungen 2018

SRG SSR logo


Ombudsstelle SRG Deutschschweiz stützt von TIR eingereichte Beanstandung einer Kochsendung


14.12.2018


Im Oktober 2018 hat die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) eine Programmbeschwerde bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz eingereicht. Die TIR beanstandete darin die auf dem Sender SRF Zwei ausgestrahlte Kochsendung "David Rocco – Süsse Indien-Küche", in der ohne kritische Einbettung gezeigt wurde, wie lebenden Krabben ohne Betäubung die Scheren abgebrochen werden und der Panzer entfernt wird. Der stellvertretende Ombudsmann hat die Beanstandung der TIR mit seinem Schlussbericht vom 5. Dezember gestützt.

weiterlesen
TundR-Tag-Wien-2018-Vanessa-Gerritsen.jpg


TIR mit Referat am 3. Tier & Recht-Tag in Wien vertreten


10.12.2018


Am 6. Dezember fand der 3. Tier & Recht-Tag der Tierschutzombudsstelle Wien statt. Die diesjährige Fachtagung befasste sich mit dem Thema "Tier- und Artenschutz - Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Potentiale". Die stellvertretende Geschäftsleiterin der Stiftung für das Tier im Recht (TIR), Vanessa Gerritsen, referierte hierzu über die Situation und rechtliche Lage in der Schweiz.

weiterlesen
tir informations flyer nr 44 2018 November front


Neuer TIR-Flyer: Schweine brauchen rechtlichen Schutz!


06.12.2018


Das Schweizer Tierschutzrecht gilt in der Bevölkerung als streng. Tatsächlich aber leben auch hierzulande viele Tiere auf engstem Raum, ohne Auslauf, angebunden oder in Einzelhaltung – und dies ganz legal. Die in der Schweiz geltenden tierschutzrechtlichen Vorgaben gewähren somit entgegen einer weit verbreiteten Meinung noch kein artgerechtes Dasein. Werden diese Mindestvorgaben nicht eingehalten, hat dies für die Täter zudem häufig keinerlei oder nur sehr geringfügige Konsequenzen. Deshalb setzt sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) seit über 20 Jahren für tierfreundlichere Gesetze und einen konsequenten Vollzug ein. In ihrem aktuellen Flyer informiert die TIR über den mangelhaften rechtlichen Schutz von Schweinen.

weiterlesen
Kastrationspflicht Freigänger-Katzen Kampagne


TIR erfreut: Nationalrätin Doris Fiala reicht Motion für eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen ein


03.12.2018


Im Juni 2018 konnten die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection – NetAP und die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ihre Petition für eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen mit über 115'000 Unterschriften dem Parlament einreichen. Mit Eingabe vom 29. November 2018 stützt die Nationalrätin Doris Fiala (FDP/ZH) das Anliegen mit der Motion "Weniger Tierleid dank Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen".
weiterlesen
Kalender 2018 front


Tierschutzrechtskalender 2019 ab jetzt im TIR-Shop erhältlich


28.11.2018

Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) freut sich, den Tierschutzrechtskalender 2019 mit wunderschönen Tieraufnahmen und zahlreichen Antworten zu häufig gestellten Rechtsfragen präsentieren zu dürfen. Der Kalender ist ab sofort im TIR-Shop erhältlich.

weiterlesen
Kuhhoerner.jpg


TIR bedauert negativen Volksentscheid zur Hornkuh-Initiative


26.11.2018


Trotz grosser Sympathien fand sich anlässlich der gestrigen Volksabstimmung dennoch keine Mehrheit: Das Schweizer Stimmvolk hat die Initiative "Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere" mit 54,7 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ist enttäuscht über den Ausgang der Abstimmung, sieht in der weit über die Landesgrenzen hinaus geführten öffentlichen Debatte über Sinn und Zweck von Kuh- und Ziegenhörnern aber eine positive Entwicklung und wird das Anliegen weiterhin unterstützen.

weiterlesen
Schwein Titelbild Gutachten


Tierschutzstrafpraxis 2017: TIR-Analyse zeigt erhebliche Vollzugsunterschiede sowie einen signifikanten Rückgang der Anzahl Tierschutzstrafverfahren und legt den Schwerpunkt auf an Schweinen begangene Tierschutzverstösse


22.11.2018


Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) hat heute im Rahmen einer Medienkonferenz ihre umfassende Analyse der Schweizer Tierschutzstrafpraxis 2017 präsentiert. Diese zeigt auf, dass im Berichtsjahr mit 1691 Fällen zum ersten Mal seit 2004 ein signifikanter Einbruch bei der Zahl der Tierschutzstrafverfahren zu verzeichnen ist, was massgeblich – allerdings nicht nur – auf die Aufhebung der Ausbildungspflicht für Hundehaltende zurückzuführen ist. Speziell untersucht wurden im diesjährigen Gutachten die tierschutzrechtlichen Bestimmungen zur Schweinehaltung sowie die diesbezügliche Strafpraxis. Dabei zeigt sich, dass das Wohl und die Würde von Schweinen auf rechtlicher Ebene kaum Beachtung finden.

weiterlesen
Kuhhoerner.jpg


Abstimmung zur Hornkuh-Initiative vom 25. November 2018 – TIR empfiehlt ein "Ja"


06.11.2018


Volk und Stände entscheiden am 25. November 2018 über die Initiative "Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere", kurz "Hornkuh-Initiative". Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) befasst sich seit 2011 mit der ihres Erachtens würdemissachtenden Praxis des Enthornens und empfiehlt deshalb, die Vorlage anzunehmen.

weiterlesen
Pressekonferenz zum Fall Hefenhofen 2018


TIR unterstützt Empfehlungen im Fall Hefenhofen


01.11.2018


Die Tierschutzvorfälle in Hefenhofen haben im August 2017 landesweit für Schlagzeilen gesorgt und gezeigt, dass bei der Umsetzung der Tierschutzvorschriften im Kanton Thurgau gravierende Mängel bestehen. Gestern hat nun die vom Regierungsrat eingesetzte "Untersuchungskommission zum Vollzug der Tierschutzgesetzgebung im Kanton Thurgau", in der auch die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) vertreten war, ihren Schlussbericht veröffentlicht. Die TIR begrüsst die Empfehlungen der Untersuchungskommission, gibt aber gleichzeitig zu bedenken, dass entsprechende Vollzugsoptimierungen auch in anderen Kantonen angezeigt sind.
weiterlesen
animal law conference 2018 chicago


TIR an der Animal Law Conference in Chicago


26.10.2018


Vom 12. bis zum 14. Oktober fand die 26. Animal Law Conference statt. Tierschutzrechtsexperten aus ganz Nordamerika kamen in Chicago zusammen, um verschiedene Aspekte des rechtlichen Tierschutzes zu diskutieren. Auf Einladung des der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon) angegliederten Center for Animal Studies (CALS) war auch die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) an der Konferenz vertreten.
weiterlesen
nozeanium


TIR unterstützt Referendum gegen den Bau des Ozeaniums


22.10.2018


Am Mittwoch, 17. Oktober 2018, stimmte der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt über den Bau des Ozeaniums auf der Heuwaage in Basel ab und erteilte dem Projekt seine Zustimmung. Aus Tier-, Arten- und Naturschutzsicht ist dieser Entscheid nicht tragbar. Deshalb wird nun das Referendum ergriffen, mit Unterstützung der Fondation Franz Weber und weiterer vier Organisationen, darunter der Stiftung für das Tier im Recht (TIR). Die Bürgerinnen und Bürger Basels sollen das Schlusswort haben.
weiterlesen
Schlachthof Waadtland / Vaude


TIR reicht Strafanzeige gegen Schlachthöfe in Moudon und Avenches ein


15.10.2018


Die Tierrechtsorganisation "Pour l'Egalité d'Animale (PEA)" hat auf ihrer Website www.abattoirs-suisses.ch Videomaterial aus den Waadtländer Schlachthöfen Avenches und Moudon veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen gravierende Verstösse gegen das Tierschutzgesetz. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) hat gegen beide Betriebe Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eingereicht.

weiterlesen
Jeanine Eggler Portrait


TIR an Sitzung des Ständigen CITES-Ausschusses in Sotschi vertreten


09.10.2018


Vom 1. bis 5. Oktober 2018 tagte der Ständige Ausschuss des internationalen Abkommens CITES in Sotschi, Russland. Über 600 Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen diskutierten über die Regulierung des internationalen Handels mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Viele Tierarten sind infolge des wachsenden internationalen Handels gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht.

weiterlesen
Kastrationspflicht Freigänger-Katzen Kampagne


Welttierschutztag: NetAP und TIR wenden sich mit einem offenen Brief an den Bundesrat

4. Oktober 2018

Mit ihrer Petition für eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen fordern NetAP – Network for Animal Protection und die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) eine griffige Massnahme, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. Anlässlich des Welttierschutztages wenden sie sich zudem mit einem offenen Brief an den Bundesrat.

weiterlesen
Gruppenbild


TIR referiert an internationaler Tierschutzrechtskonferenz in Finnland


25.09.2018


An der internationalen EGALS-Konferenz am 19. September 2018 trafen sich Tierschutzjuristen aus ganz Europa in Turku (Finnland). Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) war mit einer Delegation an der Veranstaltung vertreten und referierte zum Thema "What is Animal Law?".

weiterlesen
Nashorn mit Baby


Am 22. September 2018 ist World Rhino Day


21.09.2018


Zum heutigen Weltnashorntag macht die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) auf die noch immer weltweit besorgniserregende Situation der Nashörner aufmerksam. Die Populationen aller fünf Nashornarten befinden sich in einem kritischen Zustand. Es besteht jedoch die Hoffnung, dass sich diese durch gezielte Konservierungsstrategien und durch den unermüdlichen Einsatz von Rangern in ihrem natürlichen Lebensraum erholen werden.

weiterlesen
Abstimmung


Volksinitiativen vom 23. September 2018 – TIR empfiehlt drei Mal "Ja"


10.09.2018


Im September kommen gleich drei eidgenössische und kantonale Volksinitiativen mit tierschutzrelevanten Auswirkungen zur Abstimmung. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) hat die Vorlagen analysiert und gibt eine Stimmempfehlung ab. 

weiterlesen
Reh-mit-Kitz.jpg


Bezirksgericht Andelfingen verurteilt Landwirt wegen fahrlässiger Tierquälerei


27.08.2018


Das Bezirksgericht Andelfingen hat am Dienstag, 21. August 2018 einen 58-jährigen Landwirt wegen fahrlässiger Tierquälerei verurteilt. In einem von ihm montierten Weidenetz verfing sich eine Rehgeiss, die nach einem erfolglosen Befreiungsversuch durch den Revierobmann getötet werden musste. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) hat den Gerichtsprozess mitverfolgt.

weiterlesen
ARF Logo Animal Rights


TIR unterstützt Animal Rights Foundation aus der Republik Kosovo


21.08.2018


Die noch junge kosovarische Organisation "Fondacioni për të Drejtat e Kafshëve" (Animal Rights Foundation) ist diese Woche bei der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) zu Gast. Nach dem Willen ihrer Gründerin Elza Ramadani soll sie – ganz nach dem Vorbild der TIR – auf fundierte Informationen und solide Rechtsgrundlagen aufbauen.

weiterlesen
Löwenbaby Handaufzucht


Aus Versehen dubiose Tierfarmen unterstützt: Vorsicht bei ehrenamtlichen Einsätzen in Afrika


07.08.2018


Seit Sommer 2015 befasst sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) intensiv mit dem Thema Wilderei und Handel mit lebenden Tieren, Jagdtrophäen und illegal erstandenen Tierprodukten. Ein spezielles Thema stellt dabei die Trophäen- und insbesondere die Gatterjagd dar. Wer sich für ehrenamtliche Einsätze in Afrika interessiert, sollte Anlagen, auf denen diese Jagdformen ausgeübt werden, zwingend meiden. Eine genaue Überprüfung der Organisation, die unterstützt werden soll, ist dringend zu empfehlen.
weiterlesen
Welpe_1.August.jpg


TIR bittet um Rücksichtnahme auf Tiere bei der Nationalfeier


30.07.2018


Die anhaltende Trockenheit hat vielerorts zu Feuer- und Feuerwerksverboten für den kommenden 1. August geführt. Nicht überall ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern jedoch untersagt. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) bittet um Rücksichtnahme auf Heim-, Nutz- und Wildtiere, für die laute Knallgeräusche oftmals Stress und Angst bedeuten.

weiterlesen
Hund im Auto


TIR warnt: Lassen Sie Ihren Hund nicht im Auto zurück!


23.07.2018


Obwohl allgemein bekannt sein sollte, dass die Temperatur in einem an der Sonne geparkten Auto innert kurzer Zeit stark ansteigt, werden im Sommer regelmässig Hunde in Fahrzeugen zurückgelassen. Solche Situationen können für die betroffenen Hunde qualvoll oder gar tödlich enden. Ihre Halter haben zudem mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.
weiterlesen
Gieri Bolliger mit Eros


TIR-Geschäftsleiter Gieri Bolliger zur Mensch-Hund-Beziehung


20.07.2018


Die beliebte Rubrik "Denkpause" der Zeitschrift "Schweizer Familie" widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe dem Konfliktpotenzial, das mit der Hundehaltung ganz allgemein verbunden ist. TIR-Geschäftsleiter Dr. Gieri Bolliger analysiert in seinem Artikel mit dem Titel "Wenn die Toleranz auf den Hund kommt" die verschiedenen Problembereiche und plädiert für eine bessere Ausbildung von Hundehaltenden wie auch für mehr gesellschaftliche Toleranz gegenüber Hunden. Schweizer Familie-Leserinnen und -Leser sind aufgerufen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

weiterlesen
Bundeshaus Bern


TIR setzt sich beim Bundespräsidenten Berset für ein Pelzimportverbot ein


19.07.2018


Die 2013 in der Schweiz eingeführte Pelzdeklarationspflicht vermochte die Nachfrage nach Echtpelzprodukten nicht zu senken. In ihrem jüngsten Rechtsgutachten legt die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) dar, inwiefern ein Pelzimportverbot mit den internationalen Handelsregeln vereinbar wäre. Die TIR fordert den Bundesrat auf, die rechtlichen Erkenntnisse aus dem Gutachten endlich zu berücksichtigen und konsequente Massnahmen zu treffen.
weiterlesen
Schlangen eingelegt Ferien Souvenir


Tierschutz auf Reisen Teil 2 – Problematische Feriensouvenirs und vermeintliche Delikatessen


13.07.2018


Obwohl die meisten Menschen Tier- und Artenschutz zu Hause als selbstverständlich erachten, kann es als Urlauber leicht passieren, unbeabsichtigt mit diesen Problematiken in Berührung zu geraten. Nicht nur auf Tiershows sowie auf direkten Kontakt mit Wildtieren sollte aus Tier- und Artenschutzgründen verzichtet werden, sondern auch beim Kauf von Feriensouvenirs ist Vorsicht geboten.

weiterlesen
Affe verkleidet und geschminkt


Tierschutz auf Reisen – Aufgepasst bei der Ferienplanung


06.07.2018


Obwohl Tierschutz die meisten Menschen zu Hause als selbstverständlich erachten, kann es als Urlauber leicht passieren, unfreiwillig mit Tierschutzproblematiken in Berührung zu geraten. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) zeigt zu Beginn der Ferienzeit einige Problemfelder auf, die häufig mit grossem Tierleid verbunden sind. Vermieden werden sollten insbesondere Tiershows sowie ein direkter Kontakt mit Wildtieren.

weiterlesen
Hund an Kette


TIR enttäuscht: Bundesgericht spricht DBT Parteirechte in Tierschutzstrafverfahren ab


29.06.2018


Seit über 20 Jahren nimmt der Dachverband Berner Tierschutzorganisationen (DBT) im Kanton Bern Parteirechte in Tierschutzstrafverfahren wahr und vertritt damit die Tierschutzseite in tierschutzrelevanten Strafverfahren. Nun hat das Bundesgericht mit seinem Entscheid vom 14. Juni dem DBT seinen Status als Behörde und somit seine Parteistellung in Tierschutzstrafverfahren abgesprochen. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ist enttäuscht über den Entscheid des Bundesgerichts und bedauert, dass der Kanton Bern dadurch ein wichtiges Instrument zur Durchsetzung des Tierschutzrechts verliert.

weiterlesen
Rehkitz liegt in der Wiese/Wald/Feld


Rehkitz bei Mäharbeiten getötet - TIR reicht Strafanzeige wegen Tierquälerei ein


26.06.2018


Die Tötung von Rehkitzen bei Mäharbeiten in der Zeit von Mitte April bis Ende Juli gibt jedes Jahr erneut Anlass zu Diskussionen. Auf der Grundlage eines Berichts bei Tele M1 und der Aargauer Zeitung hat die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem Fall nun Strafanzeige erstattet.

weiterlesen
Massentierhaltungsinitiative Bild Sujet


TIR unterstützt die Massentierhaltungsinitiative


21.06.2018


Die vom Verein Sentience Politics ins Leben gerufene und von zahlreichen Organisationen mitgetragene Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)" wurde am 12. Juni 2018 in Bern lanciert. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) unterstützt die Anliegen der Initiative.

weiterlesen
Wolf Portrait 2018


TIR enttäuscht: Ständerat lockert den Schutz des Wolfes


15.06.2018

In seiner Beratung über das Jagdgesetz vom 13. Juni ist der Ständerat dem aus Tierschutzsicht in vielerlei Hinsicht unzureichenden Entwurf des Bundesrats in den zentralen Punkten gefolgt. Hinsichtlich der Lockerung des Abschusses von Wölfen geht er sogar deutlich weiter. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) beobachtet diese Entwicklungen mit grosser Sorge. Sie hatte sich vorgängig mit einer kritischen Stellungnahme an die Mitglieder des Ständerats gewandt.

weiterlesen
Stop-Live-Transport-Logo.jpg


TIR unterstützt Aktion "Stop Live Transport"


14.06.2018


Am weltweiten Aktionstag "Stop Live Transport" ("Stoppt den Lebendtransport") machen Tierschutzorganisationen aus aller Welt auf das enorme Leid von Nutztieren auf Langzeittransporten aufmerksam. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verurteilt die verfehlte Subventionspolitik der verantwortlichen Staaten.

weiterlesen
Kastrationspflicht Freigänger-Katzen Kampagne


Petitionsübergabe in Bern: "Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen"


12.06.2018


Über 115‘000 Menschen verlangen mit ihrer Unterschrift vom Schweizer Parlament die Einführung einer Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. Die Petitionsbögen werden heute Mittag in Bern dem Parlament übergeben.

weiterlesen
Hörner


TIR enttäuscht: Nationalrat empfiehlt Ablehnung der Hornkuh-Initiative


05.06.2018


Die Hornkuh-Initiative fordert die finanzielle Unterstützung von Tierhaltern, die ihre Rinder und Ziegen nicht enthornen. Nach dem Bundesrat und dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat die Initiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung empfohlen. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ist hierüber enttäuscht und hofft jetzt auf die Unterstützung des Anliegens durch das Volk.

weiterlesen
Hund an der Leine, Abschaffung der Hundekurspflicht im Kanton Zürich


TIR enttäuscht: Kanton Zürich schafft obligatorische Ausbildungspflicht für Hundehaltende ab


29.05.2018


Im Zuge der Abschaffung des obligatorischen Sachkundenachweises für Hundehaltende auf Bundesebene wurden im Zürcher Parlament drei Vorstösse eingereicht, die darauf abzielten, auch die kantonal geregelte Ausbildungspflicht aufzuheben bzw. zu lockern. Gestern nun hat er die obligatorische Ausbildung für Halter von Hunden, die einem "grossen oder massigen Rassetyp" angehören, gestrichen und damit die obligatorischen Hundekurse im Kanton Zürich abgeschafft. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) bedauert den Entscheid des Parlaments. Ihrer Ansicht nach ist die Ausbildung von Tierhaltenden ein gutes Mittel, um diese auf ihre Verantwortung ihrem Tier gegenüber vorzubereiten.

weiterlesen
Bericht des Bundesrats zur Pelzdeklarationsverordnung


TIR kritisiert bundesrätlichen Bericht zur Beurteilung der Pelzdeklaration


23.05.2018


Der Bundesrat hat heute in Erfüllung zweier parlamentarischer Postulate seinen Bericht zur Pelzdeklarationspflicht veröffentlicht. Im März 2015 war er durch den Ständerat beauftragt worden, Alternativen zur Deklarationspflicht für Pelzprodukte zu prüfen, um der Einfuhr und dem Verkauf tierquälerisch erzeugter Pelzprodukte Einhalt zu gebieten. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) erachtet die im Bericht präsentierten Ergebnisse als in höchstem Masse unbefriedigend.

weiterlesen
Jäger


TIR erfreut: Strafbefehl gegen Thurgauer Jäger


22.05.2018


Ende 2017 verwechselte ein Thurgauer Jäger Schafe mit Wildschweinen. Gemäss Medienberichten tötete er vier Tiere und verletzte drei weitere derart schwer, dass sie notgeschlachtet werden mussten. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) erstattete anfangs 2018 Strafanzeige wegen Tierquälerei.

weiterlesen
Chris Green (CEO Animal Law-Program Harvard University) mit Gieri Bolliger, Michelle Richner und Andreas Rüttimann


TIR an der III. Animal Law World Conference in Hongkong


11.05.2018


Anfangs Mai fand in Hongkong die dritte Animal Law World Conference statt. Tierschutzrechtsexperten aus der ganzen Welt haben dabei Konzepte für die rechtliche Besserstellung von Tieren auf nationaler und internationaler Ebene diskutiert. Tier im Recht (TIR) war mit drei Juristen am Kongress vertreten.

weiterlesen
Rehpinscher-Zofingen.jpg


Ertränkte Hunde: Bezirksgericht Zofingen verurteilt Ehepaar wegen Tierquälerei zu bedingten Freiheitsstrafen (Foto: Blick.ch)


04.05.2018


Am Mittwoch, 3. Mai hat das Bezirksgericht Zofingen einen 38-jährigen Mann wegen mehrfacher Tierquälerei und falscher Anschuldigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten sowie zu einer Busse von CHF 1000 verurteilt. Der Beschuldigte hatte im September 2016 die zwei Rehpinscher seiner Frau in der Aare ertränkt. Diese wurde ebenfalls verurteilt: Wegen Anstiftung zur Tierquälerei und wegen falscher Anschuldigung erhält sie eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten sowie eine bedingte Geldstrafe. Die Tat des Ehepaars hatte in der ganzen Schweiz für Entsetzen gesorgt.

weiterlesen
keine wildtiere im zirkus


TIR enttäuscht über Antwort des BLV zur Petitionseinreichung "Keine Wildtiere im Zirkus"


02.05.2018


Über 70'000 Menschen verlangen vom Bundesrat mit ihrer Unterschrift ein Verbot von Wildtieren in Schweizer Zirkussen. Die von der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) gemeinsam mit den Organisationen ProTier und VIER PFOTEN initiierte Petition wurde zuständigkeitshalber dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zur Beantwortung weitergeleitet. Die Antwort des Fachamts ist für die TIR nicht befriedigend.

weiterlesen
Frau mit Hund an Leine im Wald


Kantonale Leinenpflichten während der Setz- und Brutzeit


04.04.2018


Viele einheimische Wildtiere pflanzen sich in den Frühlingsmonaten fort. Während dieser Brut- beziehungsweise Setzzeit werden Hundehaltende in einigen Kantonen dazu verpflichtet, ihre Hunde im Wald an der Leine zu führen. Die TIR bittet alle Hundehaltenden, dafür zu sorgen, dass ihre Hunde die Wildtiere weder stören noch jagen – unabhängig davon, ob in ihrem Kanton eine Leinenpflicht besteht.

weiterlesen
Huhn Portrait

TIR kritisiert unzureichenden rechtlichen Schutz für Hühner


29.03.2018

In der Schweiz werden jährlich rund 65 Millionen Hühner aufgezogen und geschlachtet. Zudem hat der Eier-Verbrauch in der Schweiz mit 1.51 Milliarden Stück im Jahr 2017 einen neuen Rekord erreicht. Trotz dieser horrenden Zahlen sind die Umstände, unter denen die Tiere gehalten und getötet werden, in der Öffentlichkeit nur selten ein Thema. Dabei treten gerade bei der Geflügelzucht und -haltung sowie im Rahmen der Eierproduktion besonders schlimme Auswüchse zutage. Auch die für den Vollzug der Tierschutzgesetzgebung zuständigen Behörden widmen Hühnern leider oftmals nicht die notwendige Aufmerksamkeit.

weiterlesen
Keine Wildtiere im Zirkus quer.jpg


Petitionsübergabe in Bern: "Keine Wildtiere im Zirkus"


15.03.2018


Über 70'000 Menschen verlangen mit ihrer Unterschrift vom Schweizer Bundesrat, dass ein Verbot von Wildtieren in Schweizer Zirkussen realisiert wird. Die Petitionsbögen werden heute Nachmittag in Bern dem Bundesrat übergeben.

weiterlesen
stopp_pelz_gas_hoch_de


Tierschutzorganisationen verlängern gemeinsame Kampagne gegen Pelzprodukte


13.03.2018


Obwohl die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung die grausamen Haltungs-, Fang- und Tötungsmethoden klar ablehnt, boomt der Verkauf von Pelzprodukten. Daher wird die im letzten Jahr von mehreren Tierschutzorganisationen lancierte Aufklärungskampagne gegen Pelzprodukte um ein weiteres Jahr verlängert.

weiterlesen
Elefant Newsmeldung


Stopp dem Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten


23.02.2018


Die gegenwärtige Wildereikrise und die boomende Nachfrage nach Wildtieren und Wildtierprodukten lassen keinen Zweifel am dringenden Handlungsbedarf auf nationaler und internationaler Ebene. Aus diesem Grund ist es wichtig, sämtliche Kräfte zu bündeln und ein starkes Netzwerk aufzubauen. Das ist das Ziel eines neuen Projekts der Stiftung für das Tier im Recht (TIR).

weiterlesen
Huhn Bodenhaltung

TIR reicht Strafanzeigen wegen Tierschutzverstössen in der Hühnermast ein


02.02.2018

Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus hat diese Woche Videomaterial aus fünf Schweizer Hühnermastbetrieben veröffentlicht. Darin sind verletzte, sterbende und tote Tiere zu sehen, die entgegen den gesetzlichen Vorgaben nicht angemessen gepflegt werden. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) erstattet aufgrund der festgestellten Verstösse Strafanzeige gegen die betroffenen Betriebe.

weiterlesen
Dr. Gieri Bolliger PPD Referat


TIR referiert beim Zürcher Amt für Justizvollzug


01.02.2018


Die TIR war am 29. Januar bei einer internen Weiterbildung des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts (PPD) des Amts für Justizvollzug des Kantons Zürich vertreten. TIR-Geschäftsleiter Dr. Gieri Bolliger hielt dabei ein ausführliches Referat mit dem Titel "Einführung in das Tierschutzstrafrecht". Der Vortrag stiess bei den über 40 Anwesenden Fachleuten aus Psychiatrie und Psychologie auf grosses Interesse und löste lebhafte Diskussionen aus. Die TIR freut sich sehr, die interdisziplinäre Bedeutung des Tierschutzrechts bei solchen Veranstaltungen aufzuzeigen zu dürfen und dankt dem PPD herzlich für die freundliche Einladung.

weiterlesen
Fischzucht im Meer

Mehr Schutz für Fische bei Labelprodukten: Erster Schritt in die richtige Richtung


26.01.2018

Das ASC-Label steht für eine verantwortungsvolle Fischzucht und soll beim Kauf von Fischprodukten für ein gutes Gewissen sorgen. Tierwohl fand dabei in den ASC-Standards bislang aber kaum Berücksichtigung. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) unterstützte daher die von fair-fish lancierte Petition für die Aufnahme von Tierschutzkriterien. Sie wurde mittlerweile dem ASC übergeben, der darauf nun mit einer positiven Stellungnahme reagierte.

weiterlesen
Hörner

TIR lehnt Gegenvorschlag zur Hornkuh-Initiative ab


24.01.2018

Die Initiative "Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)" bezweckt, die Erhaltung von behornten Rindern und Ziegen bundesweit finanziell zu unterstützen. Während Bundesrat und Ständerat die Ablehnung der Initiative ohne Gegenvorschlag empfehlen, hat die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-N) nun einen indirekten Gegenvorschlag zur Hornkuh-Initiative vorgestellt. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) lehnt diesen ab und hält an ihrer Unterstützung des Initiativbegehrens fest.

weiterlesen
VATS Logo


TIR beteiligt sich an der Gründung des Berufsverbands "Verband Arbeitswelt Tierschutz Schweiz" (VATS)

16.01.2018

Am 8. Dezember 2017 wurde der Verband Arbeitswelt Tierschutz Schweiz (VATS) ins Leben gerufen. Der VATS ist der erste Berufsverband für Fachpersonen, die im Tierschutz tätig sind. Gegründet wurde der Verband von den drei Organisationen Kompanima, Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz (SUST) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR).

weiterlesen
Film-Cody.JPG


"Cody - the dog days are over" – ein bewegender und unterstützenswerter Dokumentarfilm

09.01.2018

"Cody – the dog days are over", ein Dokumentarfilm, der sich noch in der Entstehungsphase befindet, zeigt anhand der Geschichte von Cody, einem adoptierten Strassenhund aus Rumänien, die Folgen der Adoption eines Strassenhundes und untersucht dabei allgemein das Verhältnis zwischen Menschen und Tieren.

weiterlesen