English
Stiftung für das Tier im RechtRechtsaukünftewww.tierschutz.org - Das Tierschutzportal rund um Tiere, Tierschutz und Tierschutzrecht
Stiftung für das Tier im Recht
  
Artikel per E-mail versenden

An (E-mail) :
Von (E-mail) :
Ihr Name :

Mitteilung :

 
 
Tierschutzrechtslexikon
 
 

Nutztiere

 

Allgemeines

Als Nutztiere werden jene Tiere bezeichnet, von denen der Mensch in seinem eigenen Interesse das Erbringen einer bestimmten, nicht ideellen Leistung erwartet. Der Einsatzbereich von Nutztieren ist sehr weit; so werden sie etwa als Jagdhelfer, Reit-, Zucht- und Schutztiere (Blinden-, Lawinen-, Wachhunde etc.) oder auch in der Bekleidungsindustrie gebraucht. Hauptsächliche Verwendung finden Nutztiere jedoch in der Agrarwirtschaft, in der sie sowohl als Arbeitshilfen eingesetzt werden als auch vor allem der Nahrungsmittelproduktion – namentlich der Herstellung von Milch, Fleisch und Eiern – dienen. Die klassischen Nutztiere der schweizerischen Landwirtschaft sind Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Pferde und Geflügel. Daneben werden aber auch Fische und Honigbienen sowie – in der Hoffnung auf eine lukrative Nischenproduktion – zunehmend auch Wildtiere wie etwa Hirsche und exotische Arten wie Lamas, Alpakas, Hochlandrinder, Bisons, Strausse, Kamele und Antilopen als Nutztiere verwendet.

Unter tierschützerischen Gesichtspunkten kommt dem Umgang mit Nutztieren in verschiedener Hinsicht erhebliche Relevanz zu. Zahlreiche Konfliktbereiche zwischen Wirtschaftlichkeit und Tierschutz ergeben sich dabei durch die industrialisierte Intensivhaltung mit grossen Tierbeständen in räumlich stark begrenzten Haltungssystemen. Durch entsprechende Zucht, Haltungs- und Produktionsmethoden erreichte Leistungssteigerungen lassen das Einzeltier und seine Bedürfnisse in den Hintergrund treten. Als problematisch erweist sich zudem die Haltung nicht domestizierter Wildtiere oder exotischer und unseren klimatischen und räumlichen Bedingungen nicht angepasster Nutztiere.


Rechtliche Erfassung

Art. 2 Abs. 2 lit. a TSchV definiert Nutztiere als Tiere von Arten, die direkt oder indirekt zur Produktion von Lebensmitteln oder für eine bestimmte andere Leistung gehalten werden oder dafür vorgesehen sind. Neben den Grundsätzen von Art. 4 TSchG sind beim Umgang mit ihnen insbesondere die spezifischen Bestimmungen über die Tierhaltung (Art. 6ff. TSchG i.V.m. Art. 3ff. TSchV), den Transport (Art. 15 TSchG i.V.m. Art. 150 ff. TSchV), die Schlachtung (Art. 21 TSchG i.V.m. Art. 177 TSchV), schmerzverursachende Eingriffe (Art. 16 TSchG) und die verbotenen Handlungen an Tieren (Art. 16ff. TSchV) zu beachten. Zusätzlich hat das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) eine Verordnung über die Haltung von Nutztieren und Haustieren erlassen. Detaillierte Vorschriften zu den Mindestflächen bei der Haltung der verschiedenen Tierarten finden sich hauptsächlich in Anhang 1 und beim Transport in Anhang 4 der TSchV. Daneben haben auch andere Erlasse Geltung, namentlich das Landwirtschaftsgesetz (LwG), das Tierseuchengesetz (TSG), das Lebensmittelgesetz (LMG) und die zugehörigen Verordnungen. Besondere Relevanz kommt auch der Ethoprogrammverordnung über besonders tierfreundliche Haltungsformen zu.


Weitere Informationen:
» tier-im-fokus.ch
» KAGfreiland
» Verein der Schweinefreunde
» Informationen des BVET zur korrekten Haltung einiger Nutztierarten: www.tiererichtighalten.ch


« Zurück

 

Aktuelle Kampagne

Spenden

PayPal

Gedenkfonds

TIR-Film: Tier im Recht bewegt

Hunde-Recht

Tierschutzrechtslexikon

Praxisratgeber

TIR auf Facebook

Shop

Schnupperpraktikum

TSchG 1.9.2008 TSchV 1.9.2008
  Empfehlen Sie uns!
  Bitte aktivieren Sie JavaScript, um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können.

 
An (E-mail):
Von (E-mail):
Text:
    



 
 
› Nach oben › Drucken › Impressum › Bookmarken bei del.icio.us Google Mister Wong Yahoo MyWeb ...
Aktuelle Kampagne